Weiter zum Inhalt

Startklar in die Zukunft: Stiftung "Familie in Not" bezuschusst gemeinschaftliche Aktivitäten für Kinder und Jugendliche

Im Rahmen des Sonderfonds "Startklar in die Zukunft" schwächt die Stiftung "Familie in Not" die psychosozialen Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche durch Teilnahme an gemeinschaftlichen Aktivitäten ab. Zuschüsse aus dem Sonderfond - auch für Maßnahmen, die bis zum 30. Juni 2023 beendet sind - können noch bis zum 31. Dezember 2022 beantragt werden.

Die Zuschüsse können insbesondere gewährt werden zur Teilnahme an gemeinschaftlichen Aktivitäten wie Jugend-und Ferienfreizeiten, Kursgebühren für Musik- und Kunstschulen, Kurse der VHS und Familienbildungsstätten, Mitgliedsbeiträge für Sport-und Musikvereine, Material und Ausrüstung für die Teilnahme an den vorgenannten Angeboten, Klassenfahrten, Kita-Fahrten, sofern kein anderer Träger zuständig ist.

Antragsberechtigt sind Personen mit Wohnsitz in Niedersachsen. Vorrangig werden Alleinerziehende und Familien mit zwei oder mehr kindergeldberechtigten Kindern gefördert. Voraussetzung für die Förderung ist die Unterschreitung festgelegter Einkommensgrenzen.

Eltern, die pandemiebedingt ihren Jahresurlaub bereits aufgebraucht haben oder durch eine neue Arbeitsstelle noch keinen Urlaubsanspruch haben können, bei Kita –und Schulschließungen, Wechselunterricht oder allgemeinen Schulferien, einen Zuschuss zu Betreuungskosten erhalten. Die Betreuungskosten können für Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr gewährt werden, ausgenommen sind hier Personalkosten.

Wo kann Hilfe beantragt werden?

Die Zuschüsse können über die Beratungsstellen, die auf der Website der Stiftung Familie in Not genannt sind oder über weitere Stellen wie Schulen und Sportvereine beantragt werden, wenn diese dazu bereit sind.