Verbesserungen im Elterngeld treten in Kraft

Das Bundesfamilienministerium weist auf zahlreiche Verbesserungen im Elterngeld hin. Sie gelten für alle Eltern von Kindern, die ab dem 1. September 2021 geboren werden. Ziel ist es, Familien mehr zeitliche Freiräume zu verschaffen und die partnerschaftliche Aufteilung von Erwerbs- und Familienzeiten zwischen den beiden Elternteilen weiter zu unterstützen - entsprechend der Wünsche und Vorstellungen von Eltern, insbesondere Vätern. Daneben sollen Eltern besonders früh geborener Kinder stärker unterstützt werden. Eltern und Elterngeldstellen profitieren von Vereinfachungen und rechtlichen Klarstellungen. Mehr …

GFMK: Inanspruchnahme von Elterngeld und Elternzeit durch Väter fördern

Die Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren (GFMK) setzt sich für eine gerechte partnerschaftliche Verteilung von Erwerbsarbeit und unbezahlter Sorgearbeit zwischen Frauen und Männern und eine verbesserte Betreuungsinfrastruktur ein. Dies machten die Vertreterinnen und Vertreter aller 16 Bundesländer am Donnerstag mit einem entsprechenden Beschluss deutlich. Zur Förderung der Inanspruchnahme von Elterngeld und Elternzeit durch Väter hat die GFMK einen eigenständigen Antrag verabschiedet. Mehr …

Anpassungen beim Elterngeld

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie haben auch zur Folge, dass eine steigende Zahl von Eltern die Voraussetzungen nicht mehr einhalten können, die für den Bezug des Elterngeldes vorgesehen sind. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat daher kurzfristige Anpassungen vorgeschlagen, auf die sich nun auch die Koalitionsfraktionen geeinigt haben. Folgende Regelungen sollen so zügig wie möglich gesetzlich geändert werden. Mehr …

Zwei Monate Elterngeld: Drei von vier Vätern planten 2020 mit der Mindestdauer

Windeln wechseln statt Job - zumindest eine Zeit lang? Was für viele Väter früherer Generationen noch undenkbar war, haben hierzulande 462.300 Väter im Jahr 2020 bewusst gewählt - und Elterngeld bezogen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Vatertags mitteilt, war jeder vierte Elterngeldbeziehende (25 Prozent) im vergangenen Jahr männlich - im Jahr 2015 war es noch jeder fünfte (21 Prozent). Mehr …

Elterngeld: 2 Prozent mehr Empfängerinnen und Empfänger im Jahr 2019

Destatis-Statistisches-Bundesamt_LogoRund 1,9 Millionen Frauen und Männer in Deutschland haben im Jahr 2019 Elterngeld erhalten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das insgesamt 2 Prozent mehr Personen als im Jahr 2018. Während die Anzahl der Elterngeld beziehenden Frauen um 0,9 Prozent auf 1,41 Millionen zunahm, stieg die Zahl der Männer um 5,3 Prozent auf rund 456.000. Mehr …

Zahlen zum Elterngeldbezug: Väter engagieren sich mehr als gedacht

Immer mehr Väter nehmen sich Zeit für ihre Familie. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey begrüßt diese Entwicklung und plant eine Reform des Elterngeldes. Mehr …

Väterreport: ElterngeldPlus wird besonders positiv bewertet

Vaeterreport-2018Der Väterreport des Bundesfamilienministeriums zeigt: Väter haben heute - unterstützt von Elterngeldleistungen - mehr Zeit mit ihren Kindern und nutzen zunehmend die Möglichkeit, sich Beruf und Familie mit ihren Partnerinnen gleichmäßiger aufzuteilen. Das hat auch Vorteile für Wirtschaft und Gesellschaft. Unter dem Titel "Vater sein in Deutschland heute" ist der um aktuelle Daten und Erkenntnisse ergänzte Väterreport erschienen. Er gibt unter anderem Auskunft über Einstellungen und Erwartungen heutiger Väter und die Nutzung von Elterngeld und ElterngeldPlus. Mehr …

Wie die Beteiligung von Vätern an Familienarbeit in Europa unterstützt wird

Beobachtungsstelle-NL-02-2017Die Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa untersucht, mit welchen Regelungen europäische Länder die Beteiligung von Vätern an Familienarbeit unterstützen. Väterzeiten, die nicht gemeinsam mit der Mutter genommen werden können und die flexible Gestaltung von Väterzeiten sind dabei von besonderem Interesse. Im Newsletter 2/2017 der Beobachtungsstelle diskutieren Expertinnen und Experten aus Norwegen, Österreich und Slowenien diese Fragen. Mehr …

ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus

Alle Eltern, deren Kinder seit dem 1. Juli 2015 geboren wurden, können die Regelungen zum ElterngeldPlus in Anspruch nehmen. Damit soll sich der frühe Wiedereinstieg in Teilzeit für Eltern mehr lohnen. Die partnerschaftliche Aufteilung von Familie und Beruf wird mit einem Partnerschaftsbonus unterstützt und die Elternzeitregelungen werden flexibler, so dass es künftig leichter wird, auch zu einem späteren Zeitpunkt, z.B. zur Einschulung des Kindes, in Elternzeit zu gehen. Mehr …

Neue Chancen für Eltern - Infoblatt zu Elterngeld/ ElterngeldPlus und Elternzeit

Neue-Chancen-fuer-ElternGleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat das Infoblatt zu Elternzeit und Elterngeld und nun ElterngeldPlus aktualisiert: "Neue Chancen für Eltern - Regelungen im Überblick" ist als Print-Version und in einer digitalen Version für das Intranet von Unternehmen, Kommunen/ Behörden erhältlich. Das Infoblatt informiert über Anspruchsberechtigte und -voraussetzungen sowie über Dauer, Höhe und Antragstellung. Auch Krankenversicherungsschutz, Kündigungsschutz und steuerliche Regelungen sind kurz erläutert. Bestellformular.

Newsletter

Das niedersächsische Väterportal www.vaeter-in-niedersachsen.de informiert mit einem Newsletter über aktuelle Meldungen, Termine und Tipps rund um den Väteralltag. Der kostenfreie Newsletter wendet sich an aktive Väter, Fachkräfte der Väterarbeit und alle anderen Interessierten. Er informiert regelmäßig über die Arbeit des Landesarbeitsforums "Aktive Vaterrolle" und über die Netzwerkarbeit für Väter. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung zum Newsletter!

Infotool für Familienleistungen

Mit dem digitalen Angebot www.infotool-familie.de können Eltern und Familien schnell herausfinden, auf welche Familienleistungen und Unterstützungsangebote sie voraussichtlich Anspruch haben und wo sie beantragt werden. Das Informationstool wurde vom Bundesfamilienministerium entwickelt und hilft bei der Orientierung im Angebot der familienpolitischen Leistungen. Es ist auch für Tablet und Smartphone optimiert und wird weiter ausgebaut und an die aktuellen Gesetzeslagen angepasst.