STARTSEITE | IMPRESSUM / DATENSCHUTZ | SITEMAP

Beschluss des BGH zum Adoptionsrecht

00_ParagraphenzeichenDer Bundesgerichtshof (BGH) hat bestätigt, dass die Adoption eines Kindes nur innerhalb einer bestehenden Ehe oder Lebenspartnerschaft möglich ist. Für Partnerinnen und Partner, die in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft mit dem leiblichen Elternteil eines Kindes leben, bleibt die Möglichkeit der Adoption des betreffenden Kindes ausgeschlossen. (21.03.17) Mehr ...

Equal Pay Day | Verdienstunterschiede haben strukturelle Ursachen

equal-pay-dayWie das Statistische Bundesamt anlässlich des Equal Pay Day am 18. März 2017 mitteilt, war im Jahr 2016 der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern (20,71 Euro). Fast drei Viertel dieses unbereinigten Gender Pay Gap lassen sich auf strukturelle Unterschiede zurückführen: Die wichtigsten Gründe für die Differenzen der durchschnittlichen Bruttostundenverdienste waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, in denen Frauen und Männer tätig sind, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Außerdem sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. (17.03.17) Mehr ...

Neues Beratungsangebot für Familien in Sehnde

Der Fachbereich Jugend der Region Hannover erweitert sein Angebot der Familien-, Erziehungs- und Jugendberatung in Sehnde. In den Räumen in der Mittelstraße 56 finden ab sofort immer montags und donnerstags Beratungen statt. Zwei erfahrene Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle Burgdorf stehen nun auch in Sehnde für Fragen zur Erziehung, zum Familienleben, zu Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen, zu Trennung und Scheidung zur Verfügung. Auch Jugendliche sind mit ihren Fragen und Sorgen willkommen. Nähere Infos und Terminvereinbarungen gibt es bei der Familien- und Erziehungsberatungsstelle Burgdorf telefonisch unter 05136 / 60 78 oder per E-Mail an FEB.Burgdorf@region-hannover.de. (13.03.17)

Gender Care Gap: Ungleiche Verwirklichungschancen von Frauen und Männern

Frauen wenden täglich deutlich mehr Zeit für unbezahlte Tätigkeiten im Haushalt und für die Familie auf als Männer. Dieser Unterschied lässt sich nun auch beziffern: Die Sachverständigenkommission zum Zweiten Gleichstellungsbericht hat als neue Kennzahl für die "Sorge-Lücke" den Gender Care Gap entwickelt, der derzeit bei 52,4 Prozent liegt. Auch für Männer ist diese Ungleichverteilung problematisch. (07.03.17) Mehr ...

Wechselmodell kann als Umgangsregelung angeordnet werden

00_ParagraphenzeichenFamiliengerichte können das Wechselmodell als Umgangsregelung für Kinder getrennt lebender Eltern auch gegen den Willen eines Elternteils anordnen. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Beschluss vom 1. Februar 2017 entschieden. Voraussetzung für eine solche Entscheidung ist, dass ein paritätisches Wechselmodell im Vergleich mit anderen Betreuungsmodellen dem Kindeswohl im konkreten Fall am besten entspricht. Die Klärung dieser Frage erfordert grundsätzlich auch die persönliche Anhörung des betroffenen Kindes. (28.02.17) Mehr ...

Neues Nationales Gesundheitsziel: Gesundheit rund um die Geburt und im ersten Lebensjahr

Nationales-Gesundheitsziel_Gesundheit-rund-um-die-Geburt_CoverExpertinnen und Experten von Bund und Ländern sowie aus Forschung, Selbsthilfe und Krankenkassen haben das neue Nationale Gesundheitsziel "Gesundheit rund um die Geburt" entwickelt. Die Einbeziehung und Stärkung der Väter oder Partner in der Phase der Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit ist in verschiedenen Zielen des Konzepts verankert, das vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlicht wurde. Es umfasst Teilzielsetzungen und Maßnahmenempfehlungen zu den Bereichen Förderung der Bindung zu den Eltern, gesunde Lebensverhältnisse, soziale Sicherheit sowie die Vermeidung von Unfallgefahren und Situationen, in denen Eltern überfordert sind. Dafür wollen sich die Beteiligten einsetzen. (21.02.17) Mehr ...