Arbeit 4.0 - Bleibt noch Zeit für Familie und Ehrenamt?

LSN_Landesamt-fuer-Statistik-NiedersachsenUnter der Fragestellung "Arbeit 4.0 - Bleibt noch Zeit für Familie und Ehrenamt?" nahm die Frühjahrstagung im Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) in diesem Jahr Datenlage und Datenbedarf zur Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit, Familienaufgaben und ehrenamtlichem Engagement in den Blick. Simone Lehmann, Präsidentin des LSN, begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kommunen, Verwaltung Politik und Wirtschaft in Niedersachsen beim Fachtag am 1. Juni 2017 in Hannover. Vorgestellt wurden unter anderem aktuelle regional differenzierte Daten zur Väterbeteiligung beim Elterngeld in Niedersachsen sowie zur Situation der Kindertagesbetreuung.

Statistische Daten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Niedersachsen und auf Bundesebene stellte LSN-Dezernatsleiterin Hanna Köhler vor. Zwei Entwicklungen stellte sie dabei besonders heraus: Die Väterbeteiligung ist seit Einführung des Elterngeldes kontinuierlich gestiegen, wobei Väter meist die Elternzeit-Variante einer kurzen beruflichen Auszeit von zwei Monaten wählen. Außerdem verzeichnet Niedersachsen beim Ausbau der Krippenbetreuung deutlichen Zuwachs. Die erreichten Quoten der betreuten Kinder in Kindertagespflege, Krippe, Kita und Hort unterscheiden sich regional zum Teil deutlich.

Roland Wolf, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), gab in seinem Referat einen Ausblick zu den Potentialen neuer Arbeitszeitmodelle. Er betonte vor allem die Chancen, die eine flexible Arbeitsgestaltung für eine wachsende Zahl von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Hinblick auf Vereinbarkeit mit Familienverantwortung und Ehrenamt bietet.

Bei allen Vorteilen, die sich aus den neuen Modellen und Möglichkeiten der Vereinbarkeit ergeben, sind verlässliche Strukturen nach wie vor entscheidend für den familiären Zusammenhalt. Darauf machte Christine Volland, Arbeitsgemeinschaft der Familienverbände in Niedersachsen (AGF), in der abschließenden Podiumsdiskussion aufmerksam. Soziale Kontakte brauchen persönliche Präsenz und gemeinsame Ankerzeiten für Aktivitäten und Austausch, für Familien etwa am arbeitsfreien Sonntag oder bei gemeinsamen Mahlzeiten.


1 von 2

zurück …

Die Dokumentation der Fachvorträge finden Sie auf der Website des LSN unter www.statistik.niedersachsen.de

Mehr zum Thema

zurück …