Wissenschaftliche Begleitung

Prof. Dr. Andreas Eickhorst lehrt und forscht an der Fakultät V - Diakonie, Gesundheit und Soziales - der Hochschule Hannover. Im Fachgebiet "Psychologische Grundlagen Sozialer Arbeit" liegen seine Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen Entwicklungspsychologie, Sozialpsychologie, Systemische Familienpsychologie, Väterforschung und Frühe Hilfen.

Prof. Dr. Eickhorst wirkt als Experte zum Thema Väterforschung im Landesarbeitsforum "Aktive Vaterrolle" mit. Er ist unter anderem an der Entwicklung des Handlungsfeldes Genderforschung für das Handlungskonzept "Zukunftsorientierte Väterarbeit in Niedersachsen" beteiligt.

Prof. Dr. Eickhorst im Kurzinterview

Andreas-Eickhorst_150pxFrage: Was beinhaltet der Begriff "aktive Vaterschaft" bzw. "aktive Vaterrolle" aus wissenschaftlicher Sicht?
"Aktive Vaterschaft" bedeutet zunächst einmal Engagement für die Kinder. Dabei gibt es durchaus deutlich unterschiedliche Ansätze und Methoden, was darunter genau zu verstehen ist. Klassische Zeitbudgetstudien (die auch heute durchaus noch durchgeführt werden) schauen dabei auf die reine Zeit, die ein Vater mit seinem Kind verbringt und finden dabei in der Regel eine stetige Zunahme im Laufe der Zeiten bis heute. Wesentlich komplexer und auch fundierter ist dann allerdings die Frage, WAS die Väter in dieser Zeit mit den Kindern machen, also nach der Qualität der Beschäftigung. Und bereits im inzwischen als Standard anerkannten und mittlerweile auch erweiterten Modell des Vaterforschers Michael Lamb spielte die von den Vätern wahrgenommene Verantwortung (auch ohne direkten Kontakt mit dem Kind) neben den bereits erwähnten Komponenten eine Rolle.

Frage: Welche wesentlichen Aussagen zur Situation der Väter in Familien lassen sich aus Ihrer Sicht treffen?
Klar ist: das Vereinbarkeitsdilemma ist inzwischen auch bei den Vätern angekommen! Nur eine Minderheit der Väter ist der Meinung, ausreichend Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Und dennoch wollen oder können sie diese Zeit nicht wesentlich ausbauen - aufgrund einer Vielzahl von Gründen, worunter finanzielle Entscheidungen ebenso wie die (manchmal auch nur vermuteten) Einstellungen von Partnerin und Arbeitgeber fallen.

Es ist aber ein großer Erfolg, dass Väter sich heute in Wissenschaft und Gesellschaft als bedeutsam und unterstützenswert wahrnehmen können - das war ja nicht immer so. Welche Rolle sie aber dabei wahrnehmen wollen, etwa als "neue Väter" oder aber ganz bewusst auch als arbeitende Väter, die trotzdem Zeit mit den Kindern verbringen möchten, kann sehr verschieden sein.

Leider ist es aber eine Sache, die in der Regel bei allen versuchten Vereinbarkeiten unter den Tisch fällt - die Selbstfürsorge.

Frage: Welche Unterstützung benötigen junge Familien und insbesondere junge Väter?
Da würde ich in der Tat eben die Selbstfürsorge ganz oben an stellen. Denn nur wer ausreichend mit sich selber im Reinen ist und sich psychologisch wie physiologisch wohl fühlt, kann seine (mit großer Wahrscheinlichkeit vorhandenen) Ressourcen an Motivation, Zeit und Kompetenzen abrufen.

Natürlich ist auch eine ausgebaute Förderung von Elternzeit, für das Thema affine Arbeitgeber sowie die Berücksichtigung der Belange der Väter in edukativen und psychosozialen Angeboten wichtig und ausbaufähig - diese Dinge dürften aber als potentielle Bedarfe in den Köpfen vieler EntscheiderInnen deutlich präsenter sein.

Frage: Welche Forschungsfragen lassen sich aus dem Handlungskonzept "Zukunftsorientierte Väterpolitik in Niedersachsen" ableiten?
Das Konzept ist ja in erster Linie ein praktisches Konzept, das von der Umsetzung der dort beschriebenen ganz konkreten Projektideen lebt.

Zwei Forschungsvorhaben stehen auch drin:
A) Gründe für einen Rückfall von Vätern und Müttern in ein traditionelles Rollenmuster nach der Geburt eines Kindes und
B) Väter im Kontext "Rund um die Geburt"

Hier ist es sicherlich wichtig, rechtzeitig Forschungspartner zu finden, um zeigen zu können, dass diese Vorhaben auch tatsächlich in absehbarer Zukunft realisiert werden sollen.

zurück …

Kontakt
Prof. Dr. Andreas Eickhorst (Dipl.-Psych.)
Psychologische Grundlagen Sozialer Arbeit
Hochschule Hannover
Fakultät V - Abteilung Soziale Arbeit
andreas.eickhorst@hs-hannover.de

Mehr zum Thema

zurück …